Schreibratgeber! Spannung. Der Unterleib der Literatur

Autor, Titel:

Hans-Peter Roentgen: Spannung, der Unterleib der Literatur

BoD, Norderstedt 

Klappentext:

Spannend möchten alle Autoren schreiben. Die Leser sollen im Buch versinken und erst wieder auftauchen, wenn das Wort ENDE erreicht ist. Doch wie schreibt man spannend?

In diesem Buch finden Sie:

– welche Spannungstechniken Erfolgsautoren wir Zoë Beck, Rebecca Gablé oder Nika Lubitsch verwenden

– wie Sie die Spannung steigern können

– Checklisten, um Ihre Texte auf Spannung zu überprüfen

– Interviews mit Bestsellerautoren wie Andreas Eschbach

– ein Lexikon mit Fachbegriffen, die Autoren kennen sollten

– Techniken, die die Spannung erhöhen

– welche Fallen Sie im Text vermeiden sollten

Hans Peter Roentgen zeigt seit vielen Jahren an unveröffentlichten Texten, warum Geschichten schwächeln und wie man sie verbessert. Im Newsletter »the Tempest 

Kommentar:

Hans Peter Roentgen konzentriert sich in seinem Ratgeber auf ein grundlegendes Thema, das nicht nur AutorInnen der sogenannten »Spannungsliteratur« angeht. An konkreten Textbeispielen zeigt er, wie man Spannung erzeugt. Dabei beleuchtet er im speziellen Antagonisten, Protagonisten, Motive und Ziele, Personen (Figuren), Geheimnis und Perspektive, Stringenz (Nach vorne erzählen), Das übliche und das Besondere sowie Kürzen und erweitern. Er stellt einige praktische Hilfen, Checklisten und Merksätze vor, die man sich nach Bedarf an die Pinnwand stecken kann. Abgerundet wird das Werk durch Interviews mit Zoë Beck, Andreas Eschbach, Rebecca Gablé, Nina George und Ursula Poznanski.

Für wen?

Für Anfänger ebenso geeignet wie für fortgeschrittene AutorInnen. Durch die vielen Textbeispiele und Übungsaufgaben ist das Thema sehr lebendig aufbereitet. 

Bewertung: 

**** (vier von fünf Sternen)

Bestes Zitat:

»Merken Sie sich: In Geschichten ist nicht nur wichtig, was dort steht, genauso wichtig ist das, was dort nicht steht.«

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.